Welpenpflege

Ihr Welpe ist in den ersten 18 Monaten sehr empfindlich im Knochenaufbau. Die Knochen sind noch sehr weich, wachsen sehr schnell in der Länge und sind dadurch nur gering belastbar. Folglich gibt es einige sehr wichtige Punkte, die unbedingt eingehalten werden müssen, um den jungen Hund vor bleibenden Schäden zu bewahren.

Absolutes Treppengehverbot!
Gelenkverformung, bzw. -Abnutzung. Tragen Sie Ihren Welpen solange es geht jede Treppe auf und ab!

Keine extremen Bewegungen!
Zum Beispiel kurze Spurts scharfes Bremsen (Bällchenholspiel). Achten Sie vor allem darauf, dass Ihre Kinder den Welpen nicht an den Beinen ziehen!

Kein Springen über Hindernisse!

Ruhepausen einhalten!
Wenn Ihr Welpe ruht, nicht zum Spielen auffordern, sonst droht Überanstrengung.

Keine Fahrradtouren!
Besonders nicht auf Asphalt.

Keine Beiß-Reiß-Spiele!
Gebissverformung! (z. B. Tücher festbeißen und ziehen)

Viel trabende Bewegung auf weichem Boden.
Gehen Sie zum Spielen in den Garten oder auf eine Wiese!

Regelmäßige Pflege ist wichtig

Fellpflege
1 x täglich bürsten mit Zupfbürste und Kamm. Bei starker Verschmutzung duschen Sie Ihren Welpen mit klarem Wasser ab. Im Notfall verwenden Sie ein mildes Shampoo.

Ohren
1 x wöchentlich kontrollieren und bei Verschmutzung mit flüssigem Ohrreiniger säubern.

Gebiss
Selbstreinigung durch Kauprodukte (Knotentau, Ochsenziemer, getr. Schweinsohren). Zusätzlich mind. einmal wöchentlich mit Zahnpflege ein sprühen.

Krallen
Daumenkralle an den Vorderläufen bei der Fellpflege kontrollieren, ggf. mit Krallenzange schneiden.

Augen
Tränenrückstände täglich mit weichem Tuch entfernen.

Tierarzt
Vier bis sechs Wochen nach der Erstimpfung ist eine 5-fach Impfung durchzuführen und diese ist dann im jährlichen Intervall zu wiederholen.

Entwurmung
Zwischen der 10-16 Woche. Beim Impftermin frische Kotprobe mitnehmen und vom Tierarzt auf Wurmbefall prüfen lassen. Später 4-5 mal im Jahr entwurmen. Hündinnen immer nach der Läufigkeit.

Krankheiten

Durchfall oder Erbrechen
Wird meistens durch falsche Entwurmung hervorgerufen. Kontrollieren Sie das Erbrochene auf Fremdkörper. Hunde fressen gerne Gras, trinken aus Wasserpfützen, fressen Schnee, im Herbst Fallobst, das kann zu Durchfall führen. In diesem Fall schonen Sie den Magen Ihres Hundes und geben Sie am 1. Tag keine Nahrung. Als Flüssigkeit bieten Sie ihm schwarzen Tee mit Zucker und einer Prise Salz und ein Durchfallmittel an. Am nächsten Tag beginnen Sie mit leichter Schonkost (Kartoffeln, Reis). Hält der Durchfall oder das Erbrechen länger als 2 Tage an, suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf.

Vergiftung
Sollte Ihr Hund vergiftete Nahrung zu sich genommen haben, verabreichen Sie ihm Vitamin K (in der Apotheke erhältlich), es verlangsamt die Blutverdünnung und gibt Ihnen etwas mehr Zeit einen Tierarzt aufzusuchen.

Ausschläge
Treten manchmal im Sommer nach dem Bad in einem Teich auf, Verursacher sind meistens Mikroorganismen, die sich auf der Wasseroberfläche aufhalten. Duschen Sie deshalb Ihren Hund nach dem Baden mit klarem Wasser ab. Oft werden solche Hautreaktionen aber auch durch falsche Fütterung oder plötzlichen Futterwechsel hervorgerufen.